Ankündigung „Versteckspiel“ – 50. Kunstausstellung des ost-west-forum Gut Gödelitz mit Arbeiten der Künstlerin Viktoria Graf

Eröffnung am 7. Dezember 2019 um 18:00 Uhr in der Alten Schäferei von Gut Gödelitz; Laudatio: Prof. Dr. Wendelin Szalai

Viktoria Graf © VIKTORIA GRAF

Viktoria Graf ist 1985 in Dresden geboren. In dieser Stadt hat sie ihre künstlerische Ausbildung erhalten. Zunächst drei Jahre in der Fachrichtung Grafik und Design. Danach hat sie an einem Mediencollege das entsprechende Fachabitur erworben. Anschließend war sie fünf Jahre Studentin an der Hochschule für bildende Künste in Dresden. Sie hat mit einem Diplom für Malerei und Grafik abgeschlossen. Es folgte an der gleichen Hochschule ein zweijähriges Meisterstudium bei Professor Hans Peter Adamski. Seit 2012 lebt und arbeitet Viktoria Graf als freischaffende Künstlerin in Dresden. Zu Studien und Arbeitsaufenthalten war sie bisher in Tschechien, Kroatien, Spanien, Italien und der Schweiz. Arbeiten von ihr waren bereits auf zahlreichen Ausstellungen zu sehen, so in Dresden, Meissen, Leipzig, Hannover, Frankfurt am Main, Berlin, Rotterdam und Zürich.

Die Bilder ihrer Gödelitzer Ausstellung wirken auf den ersten Blick anziehend: Großformatige Arbeiten in einer kräftigen, hellen, freundlichen Farbigkeit. Es handelt sich um die Darstellung von Menschen – von Kindern. Auf den meisten Bildern ist Bewegung. Es geschieht etwas. Die Künstlerin erzählt mit Pinsel und Farbe kleine und große Geschichten.

Viktoria Graf malt gegenständlich, aber sie malt nicht naturalistisch ab. Bei genauerem Betrachten der Bilder stellt man fest, dass es manche Bildinhalte so in der Wirklichkeit gar nicht gibt. Auf manchen Arbeiten fallen einem kleine abstrakte Zeichen und Symbole auf.

„Kidhead“ 140 x 114 cm, Öl auf Leinwand, 2018 © VIKTORIA GRAF

Was bedeutet das alles? Was hat die Künstlerin gemalt? Außer Realem und Erlebtem auch Erfundenes, Geträumtes, Ersehntes, Befürchtetes, Fantastisches? Haben darum ihre Kinderbilder etwas Märchenhaftes an sich? Kinder und Märchen, das gehört ja zusammen. Märchen erzählen Geschichten, meist vom Kampf zwischen Gutem und Bösen, wobei das Gute immer siegt.

Ein bereits mehrfach zitierter Ratschlag von Caspar David Friedrich an Maler lautet: „Der Maler soll nicht bloß malen, was er vor sich sieht, sondern auch was er in sich sieht. Sieht er aber nichts in sich, so unterlasse er auch zu malen, was er vor sich sieht.“ Viktoria Graf hat beim Malen dieser Bilder gewiss viel in sich gesehen. In ihren äußeren Bildern sind gewissermaßen innere Bilder versteckt. Welche das sind, können wir nur vermuten. Wir können sie beim verweilenden Betrachten ihrer Bilder suchen.

Wer nicht mitspielt, fliegt raus.“ 120 x 140 cm,
Öl auf Leinwand, 2015
© VIKTORIA GRAF

Wahrscheinlich nennt die Künstlerin darum ihre Gödelitzer Ausstellung  „VERSTECKSPIEL“. Spielen und Kinder, das gehört auch zusammen. Aber mit „Versteckspiel“ ist mehr gemeint als nur das früher beliebte Verstecken-Spielen der Kinder. In den Bildern von Viktoria Graf sind  mehrere Deutungs- und Bedeutungsebenen versteckt, vordergründige und hintergründige, äußere und innere, sichtbare und verborgene. Damit wollen und können diese Arbeiten uns Betrachter zu einer fantasiereichen Suche nach unseren eigenen ganz individuellen Deutungen anregen.

Die erste Begegnung mit den Bildern von Viktoria Graf erfolgt schnell, leicht und angenehm. Auf ihren Bildern sehen wir alle dasselbe. Aber was sehen wir in ihnen? Wie deuten wir sie? Was können sie für uns bedeuten? Die Antworten auf diese Fragen gehen nicht ganz so schnell, fallen nicht ganz so leicht. Sie brauchen Zeit – Zeit für das einfühlsame Sehen und verstehenswillige Nachdenken. Und diese Antworten können von Betrachter zu Betrachter sehr unterschiedlich ausfallen.

Die 50. Gödelitzer Kunstausstellung lädt zu einem suchenden Blick auf und in die Bilder von Viktoria Graf ein.

„Die große Suche“ 150 x 130 cm, Öl auf Leinwand, 2016
© VIKTORIA GRAF

Die Ausstellungseröffnung erfolgt am Beginn einer Veranstaltung mit Dr. Franz Alt zum Thema  „Ethik ist wichtiger als Religion“.  Die Veranstaltung  besteht aus Vortrag und Diskussion sowie einem abschließenden Empfang im Gutshaus. Der Unkostenbeitrag beträgt 15,00 Euro. Anmeldung unter Fon: 034325-20434, Fax: 034325-20421, E-Mail: buero@gut-goedelitz.de